Peter Strömberg
Peter Strömberg

‘Seit mehreren Jahren regelmässig dabei’

Peter Strömberg

Bariton

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf email teilen

20 Juli 2017Seite drucken

D

er in Schweden geborene Bariton Peter Strömberg absolvierte 2012 an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" Berlin seinen Master bei Professor Scot Weir und Prof. Sebastian Noack. Zusätzlich studierte er in der Liedklasse von Prof. Wolfram Rieger und in der Operninterpretationsklasse von Prof. Julia Varady. Seinen Weg in die sängerische Karriere begann er zunächst am Konservatorium in Vadstena (Schweden), woraufhin er 2004 am Birmingham Conservatoire (England) aufgenommen wurde, sein Studium bei Ingrid Haking Raaby am Det Jyske Musikkonservatorium in Århus (Dänemark) fortsetzte und im Anschluss zunächst als Erasmus-Student an die HfM Hanns Eisler Berlin kam.

Seine Gesangskenntnisse konnte er in zahlreichen Meisterkursen von u.a. Helmuth Rilling, Peter Berne, Helmut Deutsch, Eric Ericson, Kirsten Buhl Møller, Gustav Djupsjöbacka, Stephan Mai, Raphael Alpermann, Eric Saedén und Bo Skovhus. Weiter ist er regelmäßig im Ensemble der Sommeroper des „Läckö Slott“ (Schweden) in verschiedenen Opernproduktionen in Kooperation mit der Oper Malmö und der Oper Göteborg zu erleben.

Peter Strömberg singt heute in einigen der renommiertesten Chören der Welt; neben seiner Kernchortätigkeit in der Zürcher Sing-Akademie wirkt er so u.a. im „Collegium Vocale Gent“, dem „Osloer Solistkor“, dem „Berliner Rundfunkchor“ oder dem „MDR Rundfunkchor Leipzig“ mit. So arbeitet er mit Dirigenten wie Sir Simon Rattle, Philippe Herreweghe, Sir Elliot Gardener, Renée Jacob, Sir Simon Halsey, Neeme Järvi, Iván Fischer, Herbert Blomstedt, Daniel Harding, Kent Nagano, Seiji Ozawa u.v.m.

Als Solist singt er regelmäßig Werke des Konzertfachs wie Bachs Johannes- und Matthäus-Passion, dessen Weihnachtsoratorium oder die Basspartien zahlreicher Kantaten, weiter G. Faurés „Requiem“, Brahms „Ein Deutsches Requiem“, Rossinis „Petite Messe solennelle“ oder   W. A. Mozart „Requiem“ und dessen C-Moll Messe.